Stubenmusik Berger

Musik aus dem Mostviertel

Werdegang

Die Stubenmusik Berger wurde 1993 ganz spontan aus der Taufe gehoben.
Anlässlich der Kulturtage unserer Heimatgemeinde Ferschnitz setzten wir fünf Brüder
uns zusammen und versuchten uns auf einem für uns völlig neuen Gebiet der Musik.
Nachdem wir in den Bereichen klassischer Musik, Tanz- und Unterhaltungsmusik
schon einige Erfahrung hatten spielten wir zum ersten Mal traditionelle Volksmusik.
Der Funken ist sofort auf uns übergesprungen und das gemeinsame Musizieren
machte so viel Spaß, dass wir nach mittlerweile schon über 20 Jahren noch immer
gemeinsam Musik machen.
Die ersten Jahre waren gekennzeichnet vom Erfahrung sammeln.
Einen großen Sprung nach vorne in unserer musikalischen Entwicklung machten wir
auf den Volksmusikseminaren auf Schloss Seggau bei Leibnitz wo wir auch unzählige,
bis heute bestehende Kontakte zu Volksmusikanten im gesamten Alpenbereich,
knüpfen konnten. Hat man viele Bekannte kommt man auch viel herum.
Von der südlichsten Steiermark bis an die französisch – schweizerische Grenze in
Baden – Württemberg haben wir die Musik aus dem Mostviertel bereits getragen.

Nach der Präsentation unserer ersten CD „greahoidn“ wurden auch die Medien
auf uns aufmerksam. Neben zahlreichen Einschaltungen auf österreichischen
Radiosendern und dem Bayrischen Rundfunk waren wir auch bei Großereignissen
wie „Licht ins Dunkel“ oder „Klingendes Österreich“ im Fernsehen zu sehen.
Dank der Aufnahme des gelungenen Tonträgers gibt’s unsere Musik bereits bei
Musikfreunden weit außerhalb von Österreich zu hören wie z.B. Niederlande, Ungarn,
Deutschland, Australien und USA.

Dank unseres abwechslungsreichen Repertoires an Instrumental- und Gesangsstücken
spielen wir auf verschiedensten Veranstaltungen. Von der Volksmusikmesse über
private Familienfeiern, Hochzeigen,  Musikantentreffen, Volkstanzfeste, Konzerte bis
hin zu Musikfestivals sind wir überall dort zu finden, wo Leute zusammen kommen
die gerne Feiern und Musik hören bzw. machen.